New Orleans, LA

…sollte man einmal im Leben besucht haben. Sicher nicht jedermanns Geschmack, weil  natürlich sehr viel  Trubel dort herrscht, aber trotzdem sehenswert.

Ungeplanterweise waren wir 2015  natürlich genau über Mardi Gras dort. Die Zeit, in der wir Fasching liebten ist zwar schon eine Weile vorbei, aber Mardi Gras in New Orleans sollte man doch einmal im Leben mitgenommen haben. Das Fest geht über zwei Wochen und anders als bei uns gibt es jeden Tag Minimum 4 bis 5 Umzüge. Wir schauten uns die Bark Parade an, bei der unzählige Hunde in Starwarsverkleidung liefen oder geschoben wurden. Wir haben vorausschauendeweise unsere Mädels im Wohnmobil gelassen – das hätte ihnen nicht gefallen. Die Paradehunde waren aber allesamt richtig cool und schienen das Ganze zu genießen.

Eine Informative Seite ist:
http://www.neworleans.de/home/wissenwertes/mardi-gras

2015  machte ich eine Mississippifahrt mit dem Schaufelraddampfer Natches. Kann man machen, aber allzuviel versäumt man nicht, wenn man es versäumt.

 Das Parken in New Orleans ist heftig, vor   allem unten am Fluss.

  Wir erinnerten uns aber an den Parkplatz vor   dem French Quarter RV Resort und suchten   diesen auf. Hier kosten 10 Stunden 5 € und  der Platz liegt direkt am südlichen Rand des FQ. Das ist mal ein Wort.

Direkt neben dem Parkplatz befindet sich ein Visitor Center (501 Bassin Street) und auch einer der sehenswerten Friedhöfe liegt direkt nebendran.

2018 holten wir unsere Plantagentour nach, zu der wir 2015 keine Zeit  schafften.

French Quarter

Friedhöfe


Übernachtet

haben wir 2015  auf dem French Quarter RV Resort,

2018 standen wir kostenlos auf dem Parkplatz des Boomtown Casinos