Sunset Crater Volcano und Wupatki National Monument

Statt den Grand Canyon das dritte Mal zu besichtigen (geplant war eigentlich der North Rim, aber zu diesem ist die Zufahrtsstraße noch bis Mitte Mai geschlossen), fuhren wir über die US 89 – eine tolle Strecke – und besuchten den Sunset Crater und  das Wutpati NM. Ein paar kürze Trails, z.B. der 1 Meilen lange Lava Flow Trail führt durch das erkaltete Lavagestein. Mit Hunden ist man allerdings sehr eingeschränkt, sie dürfen nur auf einem gepflasterten Weg mit.

Es gibt verschiedene, recht gut erhaltene Pueblos, das (Wupatki und Wukoki Pueblo) zu dem kürzere (hundefreie) Wege führen

Im Nationalmonument gibt es einen Campingplatz, den wir allerdings nicht inspizierten. Die Loop Road ist 56 km lang, der direkte Weg über die 89 hätte 24 km betragen.


Im Gebiet um Flagstaff gibt es mehr als 600 durch Vulkanismus entstandene bzw geformte Hügel und Berge. Die höchsten sind die San Francisco Mountains; wie wir von unten sehen konnten bieten deren Höhe von mehr als 4000 Metern den Skifahrern unter uns schöne Pisten. Der jüngste der Berge ist der Sunset Crater Volcano, der zwischen 1040 und 1100 ausgebrochen ist. Man sieht heute dort erstaunliche Farben (beeindruckend wie unterschiedlich schwarz aussehen kann) und Formen, die aus dem Erstarren von Magma und Lava, aus ausgetriebenen Aschewolken und aus der anschließenden Besiedlung durch Moose, Flechten und Blumen und der Erosion durch Eis, Wasser und Wind sich entwickelt haben. Um den Vulkankegel für die Nachwelt zu erhalten, ist es inzwischen nicht mehr möglich, hoch zum Kraterrand zu wandern, aber auch von unten sehr beeindruckend.

Nach ca 25 Kilometern erreicht man die Überreste des Wukoki Pueblo, die auf einer Hochebene liegen. Hier war in den 1100.Jahren ein Zentrum einer Kultur von Farmern, möglicherweise hervorgebracht durch die fruchtbare Vulkanasche des Sunset Craters. Mehr als 125 verschiedene Typen von Keramik wurden in dem Pueblo gefunden und legen Zeugnis ab vom Leben und dem regen Handel der Sinagua-Kultur. Das Visitor Center des  NM ist nach dem anderen Pueblo benannt, dem Wupatki und zeigt einige Beispiele für die Keramikvielfalt.