Lake Mead, AZ

Die Fahrt vom Valley of Fire über die US 167 nach Henderson am Lake Mead entlang ist ausgesprochen schön

Der See wird vom Hoover Dam aufgestaut und wurde 1936 fertiggestellt. Er dient der Erzeugung von Wasserkraft, sowie als Speicher für die Trinkwasserversorgung und Bewässerung für Kalifornien, Arizona und  Nevada und ist natürlich für Touristen, Wasserportler aller Art und für die Bewohner des nahe gelegenen  Las Vegas außerordentlich  attraktiv.

Der See ist 170 km lang und bis zu 149 m tief und ist mit 640 km² und einem Stauvolumen von bis zu 34,9 Mrd m³ der größte künstlich geschaffene See in den USA

Infolge der Dürre der letzten 16 Jahre sinkt der der Wasserspiegel konstant, wodurch die Campingplätze zu weit vom Wasser entfernt gelegen waren, ehemalige Marinas und ganze Meerarme liegen inzwischen ebenfalls trocken. Auch die Stromerzeugung in den Turbinen braucht einen gewissen Wasserstand, so dass auch das kritisch wird.

Im nördlichen Teil der Westküste finden sich um Stewart‘s Point ein paar geeignete Boondockingplätze, die über eine akzeptable Gravelroad erreichbar sind. Man steht zum Teil nahe am Wasser mit schönem Blick auf den See. Es gibt dort sehr guten Internetempfang (H2O), aber man steht doch recht weit ab vom Schuss.

Etwas weiter südlich befindet sich am Government Wash ein weiterer guter Boondockingplatz, auf dem man offiziell 14 Tage stehen darf. Dort hat man einen sehr schönen Blick auf den See; zwar standen unten am See ein paar größere Wohnmbolie aber das würden wir uns dann doch nicht trauen, 4Wheel wird empfohlen.

Unterwegs fuhren wir kurz über Echo Bay Campground: einfach, aber sehr schön angelegt, 20$ pro Nacht, aber mit keinem direkten Zugang zum See (mehr?)

Andere Plätze am Südufer wie z.B. das (National Recreation Area) Lake Mead RV Village und den (einfachen) Boulder Beach besuchten wir dieses Mal nicht . Durch den niedrigen Wasserstand soll der Strand auch nicht mehr ganz so attraktiv sein.