Quartzsite, AZ

1/2019, 1/2020

Fährt man im Sommer durch den Ort Quartzsite, wirkt er ziemlich ausgestorben – im Januar und Februar  jedoch wimmelt es hier von Wohnmobilen aller Art und es ist richtig viel los. Der Altersdurchschnitt ist …sagen wir mal…recht gehoben.

Im kleinen Quartzsite Museum, auch bekannt als Tysons Well Stage Station Museum wird die Geschichte der Stadt dokumentiert: 1856 baute ein Siedler namens Charles Tyson an der Stelle, an der sich heute Quartzsite befindet ein Fort um seinen Wasservorrat vor den Angriffen der Indianer zu schützen. Bald wurde Fort Tyson eine Haltestelle für die Ehrenburg – Prescott Kutschenroute. Als der Kutschbetrieb eingestellt wurde, verwaiste der Ort zu einer Geisterstadt

Ein kleiner Minenboom belebte die Stadt und sie bekam 1897 den Namen Quartzsite. Seit 1965 gibt es die Pow Wow Rock, Gem & Mineral Show , die bis zu einer Million Menschen im Januar und Februar anzieht.


Hi Jolly Cemetry 

auf dem Friedhof ist eine Steinpyramide mit einem Kamel auf der Spitze errichtet, in Gedenken an den griechischen Kameltreiber syrischer Herkunft, der 1856 einer der ersten Kameltreiber war, der von der US Armee angestellt wurde, die auf die Idee gekommen war, Fracht und Menschen auf Kamelen durch die Wüste im Südwesten zu transportieren. Das Experiment scheiterte und die Kamele wurden in der Wüste freigelassen. Das letzte lebende Kamel wurde 1942 gesichtet.

La Posa, Quartzside